Die Ried Steiner Kögl liegt zwischen Krems und Stein an der Einmündung des Alauntales ins Kremser Becken.


Die südseitige Exposition begünstigt die Traubenreife.


Sogenannte Rankerböden = verwittertes Urgestein, verleihen den Weinen eine mineralische Note.


Kühle Strömungen aus dem bewaldeten Norden bewirken eine Abkühlung der Trauben in heißen Sommernächten.

Dadurch wird die Ausbildung der Fruchtaromen gefördert.


Die Donau wirkt als Wärmespeicher und erhöht die Temperatur der Umgebung um ein Grad im Jahresmittel.

Dadurch erhält man auch in kühleren Jahren gut ausgereifte Trauben. 


Die im Herbst aufsteigenden Nebel wirken sich vor allem auf die Sorte Riesling günstig aus, da diese während der Reifezeit viel Feuchtigkeit benötigt .