Einnetzung der Trauben als Schutz gegen Wespen

Wenn die Trauben süß werden, freuen sich die Wespen. Sie stechen in die Beeren und saugen den Saft heraus. Des einen Freud; des anderen Leid. Aufgestochene Beeren beginnen zu gären. Unter Lufteinfluß bildet sich Essig, ein Erzfeind der Winzer. Kann er doch die ganze Lese negativ beeinflussen. Deshalb versucht man mit verschiedenen Mitteln, der Wespenplage Herr zu werden. Eine effektive, wenn auch aufwendige Möglichkeit ist das sogenannte Einnetzen der Trauben. Dadurch wird den Wespen der Zutritt versperrt. Diese Arbeti muss sehr genau ausgeführt werden, sprich mit möglichst wenigen kleinen verbleibenden Öffnungen und erfordert dadurch viel Zeit und Aufmerksamkeit. Sonst krabbeln die Wespen hurtig und munter unter das Netz und alles war für die Katz ...