Bedeutung von Qualitätswein und DAC

Um als Qualitätswein zu gelten, muss jeder Wein die Prüfung der zuständigen staatlichen Kommission durchlaufen. Dabei wird der Wein in seinen Werten analysiert und eine Kostkommission beurteilt mittels Sinnenprüfung ob der Wein den Anforderungen hinsichtlich Aussehen, Geruch und Geschmack entspricht. Wenn alle Anforderungen erfüllt werden erhält der Wein die staatliche Prüfnummer und darf von da an als Österreichischer Qualitätswein mit staatlicher Prüfnummer bezeichnet werden. Die sogenannten DAC-Weine liegen noch eine Stufe höher. Sie müssen neben den Kriterien für Qualitätswein gebietstypisch schmecken und weitere gebietstypische Anforderungen erfüllen die je nach Weinbaugebiet unterschiedlich sind. DAC bedeutet Austriae Controllatus. Sie wird allerdings nur bei den sogenannten Leitsorten angewendet. In Niederösterreich sind dies Grüner Veltliner und Riesling.

Gr. Veltliner 2020 Riede Steiner Kögl

Staatliche Prüfnummer         F 536/21 Qualitätsklasse              DAC Kremstal

Mostgewicht in °KMW                   19,0

Vorhandener Alkohol in Vol-%      12,7

Trockenextrakt in g/l                      20,1

Gesamtzuckergehalt in g/l              1,0

Titrierbare Säure in g/l                     6,2

Freie schwefelige Säure in g/l         31

Gesamte schwefelige Säure in g/l  93

Sinnenprüfung entsprechend          Ja

 

Riesling 2020 Riede Steiner Kögl

Staatliche Prüfnummer         F 537/21 Qualitätsklasse              DAC Kremstal

Mostgewicht in °KMW                   20,5

Vorhandener Alkohol in Vol-%      13,3

Trockenextrakt in g/l                      24,1

Gesamtzuckergehalt in g/l              6,4

Titrierbare Säure in g/l                     6,4

Freie schwefelige Säure in g/l         21

Gesamte schwefelige Säure in g/l  96

Sinnenprüfung entsprechend          Ja

 

Sauvignon Blanc 2020  Steiner Kögl

Staatliche Prüfnummer         F 538/21 Qualitätsklasse        Qualitätswein NÖ

Mostgewicht in °KMW                   19,5

Vorhandener Alkohol in Vol-%      13,2

Trockenextrakt in g/l                      19,0

Gesamtzuckergehalt in g/l              1,0

Titrierbare Säure in g/l                     6,8

Freie schwefelige Säure in g/l         21

Gesamte schwefelige Säure in g/l  73

Sinnenprüfung entsprechend          Ja


Merlot 2019 Riede Steiner Kögl

Staatliche Prüfnummer      F 1012/20 Qualitätsklasse              Qualitätswein

Mostgewicht in °KMW                   19,0

Vorhandener Alkohol in Vol-%      12,1

Trockenextrakt in g/l                      29,7

Gesamtzuckergehalt in g/l              1,0

Titrierbare Säure in g/l                     5,4

Freie schwefelige Säure in g/l         40

Gesamte schwefelige Säure in g/l  62

Sinnenprüfung entsprechend          Ja

 

CabernetSauvignon2018SteinerKögl

Staatliche Prüfnummer      F 2710/19 Qualitätsklasse              Qualitätswein

Mostgewicht in °KMW                   22,0

Vorhandener Alkohol in Vol-%      14,4

Trockenextrakt in g/l                         30

Gesamtzuckergehalt in g/l              1,0

Titrierbare Säure in g/l                     4,1

Freie schwefelige Säure in g/l         41

Gesamte schwefelige Säure in g/l  80

Sinnenprüfung entsprechend          Ja

 

Sektgrundwein Cab. Sauvignon Rosé

Staatliche Prüfnummer         F 539/21 Qualitätsklasse              Qualitätswein

Mostgewicht in °KMW                   19,5

Vorhandener Alkohol in Vol-%      12,8

Trockenextrakt in g/l                      25,3

Gesamtzuckergehalt in g/l              1,0

Titrierbare Säure in g/l                     8,2

Freie schwefelige Säure in g/l           9

Gesamte schwefelige Säure in g/l  33

Sinnenprüfung entsprechend          Ja

 


Das Qualitätskriterium Schwefel

Was im Zusammenhang mit der Prüf-Nummer wichtig erscheint, ist der im Wein enthaltene Schwefel. Dieser verhindert Oxydation, unterdrückt Bakterien und bindet sog. Aldehyde ab. Die Obergrenze liegt für Weißwein bei 50 mg/l in sogenannter freier Form und 200 mg/l als Gesamtmenge. Wieviel Schwefel ein Wein tatsächlich aufweist hängt von mehreren Faktoren ab wobei ein gesundes Lesegut und eine saubere Verarbeitung mit geringen mechanischen Belastungen von größter Bedeutung sind. Meine Weine weisen wie aus den Prüfnummern ersichtlich, deutlich niedrigere Werte als die möglichen Höchstwerte auf und sind dadurch besonders bekömmlich.  Es gibt auch keine unangenehmen Nachwirkungen.