Im Keller geht mein ganzes Bestreben dahin, die Qualität der Trauben bis zum fertigen Wein zu erhalten:

 

+ Trennen der Beeren von den Stielen mit einem hochwertigen Rebler damit die Abgabe von Bitterstoffen aus den                  Kämmen in den Most vermieden wird. Oder wo möglich gleich eine sogenannte Ganztraubenpressung wo die trauben so wie sie sind direkt in die Presse gelangen. Da geht dann zwar weniger rein. Die mechanische Belastugn und somit das Entstehen von nicht erwünschten Trubstoffen ist bei dieser Methode am geringsten.

 

+ Pressung mittels pneumatischer Premium-Presse mit maximal 1,5 statt üblicher 3bar und mehr.

    Durch diese sanfte Pressung - ungefähr so stark wie ein fester Händedruck - werden die Kerne nicht beschädigt         welche sonst Bitterstoffe in den Most abgeben könnten

 

+ Keine oder nur geringe Schwefelung der Maische, da dies den Gesamtschwefelgehalt des Weines erhöhen würde und bei komplett gesunden Trauben auch nicht erforderlich ist. Ausnhame ist die Sorte Sauvignon Blanc, bei der jegliche Oxydation und damit Aromaverlust in jeder Phase der Vinifizierung unbedingt vermieden werden muß.

 

+ Entfernen von Trubstoffen aus dem Most durch ABsetzen lassen über Nacht zur Sicherstellung einer reintönigen Gärung, Entfernung von Eiweiss, das zu Trübungen im Wein führen könnte bereits im Laufe der Gärung, da dies wesentlich schonender als eine spätere Durchführung im fertigen Wein ist.

 

+ Gegebenenfalls - bereits im Moststadium - eine Säurekorrektur bei zu hoher oder zu niedriger Säure um Harmonie und Einbindung im späteren Wein bestmöglich zu erreichen.

 

+ Versäumnisse im Moststadium udn während der Gärung können im Wein meist nur unter Schädigung der Aromen und in manchen Fällen überhaupt nicht mehr ausgeglichen werden. Daher ist die kurze Zeit des Moststadiums und der alkoholischen Gärung eine entscheidende Periode für die Qualität des  späteren Weines.

 

+ Die Temperatur während der Gärung ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung für die Ausbildung der Fruchtarmen und Vermeidung von Gärverlusten. Am Anfang gerade so hoch damit die Hefen langsam starten. Gärung im Stahltank bringt die besten Voraussetzungen für reintönige Weine. Dann eine gleichmäßige Gärtätigkeit um die 18 Grad. Dabei laufend eine angepasste Ernährung der Hefen mit Nährstoffen und Sauerstoff, damit sie sich bei ihrer Arbeit wohl fühlen und keine Fehltöne entwicklen. Gegen Ende der Gärung soll sich die Temperatur durch den Rückgang der Gärtätigkeit langsam reduzieren und schließlch gegen Ende der Gärung die Kellertemperatur um die 13 Grad  erreichen. Erfahrungen hinsichtlich Behältergröße und Inhaltsvolumen sind hier die entscheidenden Kritärien. Dadurch erreicht man ein Maximum an natürlicher Gärungs-Kohlensäuere die besonders fein eingebunden ist udn im Idealfall bei Einschenken im Glas einen leichten, feinen Flaum an der Weinpberfläche bildet. Der Wein "lebt". Das findet man eher selten bei vielen Weinen. Ich bin "seelig", wen mir das gelungen ist.

 

+ Belassen der vergorenen Weine über einige Wochen auf der Hefe, um eine Harmonisierung aller Inhaltstoffe und auch eine sogenannte "Cremigkeit" durch ABgabe von sogenannten Mammoproteinen an den Wein zu erhalten.

 

+ Umzug bei gleichzeitiger Schwefelung und Lagerung der Weissweine im Stahltank um unerwünschte Materialeinflüsse auf den Wein zu vermeiden.

 

+ Teilweise Lagerung der Rotweine im Barriquefass (kleines Eichen-Holzfass) um den Weinausbau über einen längeren        Zeitraum positiv zu beeinflussen und eine dezente Eichenholznote einzubringen.

 

+ Schonende Weinbewegungen bei allen Umlagerungen durch weitgehenden Einsatz von Schwerkraft statt Pumpen um      die Gärungskohlensäure und die Frische im Wein zu erhalten

 

+ Nur Durchführung unbedingt notwendigen Schönungen zur Verhinderung von Eiweiß- und Weinsteinausfall in der               Flasche

 

+ Haltbarmachung der Weine durch Schwefelzusatz in geringstmöglichem Ausmaß um die Bekömmlichkeit zu                       garantieren - ca 30 mg/L die bei sauberen Weinen ausreichend sind statt bis zu 50 mg/L bei Weinen die "vorsorglich         für alle Fälle" stabil gemacht werden.

 

+ Ausbau und Lagerung der Weine im 7m tiefen Gewölbekeller, welcher eine Temperatur zwischen 9 und 11 Grad  aufweist. Eine deale Lagertemperatur für Weine. Diese altern dadurch rund  10 mal langsamer als beispielsweise bei 20 Grad - und die Frische bleibt länger erhalten.

 

+ Flaschenfüllung ohne Pumpe - nur mit Falldruck - und bei Weissweinen mit einem sogenannten Stefelhahn. Der besitzt besonders lange Abfüllrohre sodass der Wein in der Flasche nicht von oben nach unten "hineinplätschert" und dabei Sauerstoff aufnimmt und gleichzeitig Kohlensäure verliert; sondern von unten nach oben. der Wein "merkt" sozusagen kaum dass er gerade von einem Gefäß in ein anderes umgefüllt wird.

My Home is my Castle - My Castle is my Cellar